Zeit für Digitalisierung bei der ZHAW: Augmented Reality Laboreinführung mit der HoloLens 2.0.

Für viele sind Augmented-Reality-Brillen entweder ein Gadget für Gamer oder ein Ding aus der Zukunft. Die Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften ZHAW hat in einem Projekt mit UMB bewiesen, dass mit der Microsoft HoloLens 2.0 sehr wohl innovative Business-Anwendungen möglich sind. Die Einführung ins Bio-Labor der ZHAW Wädenswil geschieht heute zeitlich flexibel und nachhaltig durch eine AR unterstützte Tour.

#Microsoft   #Microsoft 365   #Microsoft Teams Collaboration   #Unified Communication  

Die Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaft ZHAW hat die Zeit der Pandemie für einen innovativen Digitalisierungsschritt genutzt. Jeder Studierende und Gast in Wädenswil musste vor der Pandemie eine Live-Schulung besuchen, um organisatorisch und sicherheitstechnisch fit fürs Labor zu werden. Für die Einführungen legte man individuelle Termine fest, und nur selten konnten die Schulungen in der Gruppe durchgeführt werden.

 

Die Pandemie als Innovationstreiber für die ZHAW

Wegen der Pandemie war es nicht mehr möglich, Gruppenschulungen durchzuführen. Ende 2020 hat deshalb die ZHAW gemeinsam mit UMB ein Projekt gestartet, um die Laboreinführungen zeitunabhängig und individuell durchführen zu können. Die ZHAW hat sich für die Microsoft HoloLens 2.0 entschieden. Innerhalb von wenigen Monaten wurde mit UMB eine AR unterstützte Tour durchs Labor kreiert, welche eine zeitlich flexible und auch nachhaltige Einführung ins Labor ermöglicht.

 

Mit Augmented Reality bleibt sogar mehr hängen

Heute erhalten die Studierenden und die Gäste am Eingang eine AR-Brille und begeben sich damit selbständig auf eine rund 45-minütige virtuell unterstützte Tour durchs Labor. Während des Rundgangs wird erklärt, wie die Geräte funktionieren, wo die persönlichen Dinge verstaut werden können – oder dass man keine Fenster öffnen darf. Sehr wichtig ist die Schulung für Notfälle. Zum Beispiel muss jede und jeder im Labor genau wissen, was zu tun ist, wenn eine ätzende Flüssigkeit ins Gesicht spritzt.

Die Tour gibt es in Deutsch und Englisch – verschiedene Sprachen lassen sich mit wenig Aufwand einbinden. Das Wissen wird vertieft und gesichert, indem Verständnisfragen im Rahmen kleiner Tests zu beantworten sind. Dazu Marilena Palmisano, wissenschaftliche Mitarbeiterin & Projektleiterin der ZHAW: «Durch die Interaktion auf der AR unterstützten Tour gehen wir davon aus, dass sogar eher mehr vom Gelernten hängen bleibt als beim Live-Unterricht.»

 

Zusammenstellen der AR-Inhalte über die HoloLens-Software

Zur Microsoft HoloLens 2.0 gehört natürlich auch eine Software, womit sich die Schulungsinhalte aufbereiten lassen. Für den Aufbau der Schulung braucht es internes Know-how – über den zu vermittelnden Inhalt – und natürlich Softwarekenntnisse. Dazu Alex Petermaier, Senior Solution Engineer von UMB: «Natürlich gibt etwas Initialaufwand, bis man sich an die Logik gewöhnt hat. Aber die Arbeit mit der Software ist sehr intuitiv und effizient. Mit entsprechender Schulung kann diese Aufgabe auch von internen Mitarbeitenden übernommen und weitergeführt werden.»

 

Fast grenzenlose Einsatzmöglichkeiten für die Microsoft HoloLens 2.0

Jetzt, wo die HoloLens 2.0 erfolgreich bei der ZHAW im Einsatz steht, erkennt man noch viele weitere Einsatzmöglichkeiten, die in Zukunft realisiert werden könnten. Wenn zum Beispiel im Labor in Wädenswil Geräte defekt sind, könnte man über die HoloLens 2.0 und Microsoft Teams mit den Technikern bereits aus der Ferne klären, wo das Problem liegt. Das kann eine Anreise ganz ersparen, oder die Techniker wissen schon exakt, was zu tun ist, wenn sie vor Ort eintreffen. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt…

Ich war erstaunt, wie schnell und unkompliziert mit UMB und der HoloLens 2.0 die AR unterstützte Laboreinführung umgesetzt werden konnte.

Marilena Palmisano, wissenschaftliche Mitarbeiterin & Projektleiterin, ZHAW

Ihre Ansprechpartner/innen

Martin Fondo
+41 44 805 29 74
martin.fondo@umb.ch